Schulprofil mit standortbezogenem Förderkonzept

Primäres Anliegen unserer Einrichtung ist es, entsprechend den Anforderungen des Zielparagraphen, die Schüler mit bestmöglichen Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten auszustatten, so, dass sie in der Lage sind den späteren Lebens- und Berufsweg selbstständig und positiv zu gestalten und bewältigen.

Natürlich gilt die Berücksichtigung der vielfältigen besonderen Bedürfnisse als oberstes Gebot.

 

Zur Erreichung dieses Zieles setzen wir im Schulalltag in folgenden Bereichen Maßnahmen und Schwerpunkte:

 

1.     Lehrerkompetenzen - Teamarbeit

2.     Persönlichkeitsbildung – soziale Kompetenzen

3.     Kognitiver Bereich – Kulturtechniken

4.     Therapeutische Unterstützung

5.     Vernetzung mit Institutionen im umfassenden Sinne

6.     Schulpartnerschaft

7.     Öffentlichkeitsarbeit

8.     Lebenspraxis

 

Ad 1:

 

·    Gezielte Teamarbeit und laufende Weiterbildung aller LehrerInnen

    sind die Grundlage für eine zukunftsorientierte Schule für unsere

    SchülerInnen. Teambesprechungen in regelmäßigen Abständen

    dienen zur Planung differenzierter Angebote und zur Evaluation.

 

·    Die LehrerInnen sind mit betreuenden Therapeuten und Medizinern

    in Kontakt um zu optimalen Lernergebnissen zu kommen (Analyse

    der Lerndefizite).

 

Ad 2:

 

·    Uns ist das Kind in seiner Gesamtpersönlichkeit wichtig – wir gehen

    ganz speziell auf die besonderen Bedürfnisse unserer SchülerInnen

    ein (Anlegen individueller Förderpläne) – siehe Beilage. Diese

    Pläne werden laufend den Bedürfnissen der SchülerInnen

    angepasst.

 

·    Wir fördern Kinder im Hinblick auf soziale (viele klassenüber-

    greifende Aktivitäten), emotionale (Tiere in der Klasse), psychische

   (Steigerung des Selbstbewusstseins und des Selbstwertgefühls) und

    kognitive Entwicklung.

 

·    Wir legen Wert auf gute Umgangsformen und befähigen die Kinder,

    mit schwierigen Situationen und Konflikten besser umzugehen.

 

·   Gesundheitserziehung und Gesundheitsbewusstsein sind uns ein

    wichtiges Anliegen ( Gesundes Frühstück wöchentlich für jede

    Klasse , tägliches Zähneputzen, Zahngesundheitsprojekt Apollonia).

 

·   Auch im musisch kreativen Bereich fördern und unterstützen wir

   unsere SchülerInnen um ein hohes Maß an Lebensqualität erreichen

   zu können.

 

Ad 3:

 

·    Lernen mit allen Sinnen und Freude am Lernen streben wir an.

 

·    Wir bieten Förderunterricht in integrativer Form an (Teamteaching,

    offene Lernformen, Kooperation).

 

·    Wir fördern SchülerInnen mit nicht deutscher Muttersprache.

 

·    Wir bieten Verkehrserziehung und Berufsorientierung als

    Verbindliche Übungen an.

 

·    Wir vermitteln dem Entwicklungsstand und den kognitiven

    Voraussetzungen entsprechend fundiertes Basiswissen.

 

·    Moderne Unterrichtsmittel tragen zum qualitätsvollen Unterricht bei.

 

·    Wir sorgen durch vielfältige Unterrichtsformen für einen

    abwechslungsreichen und individuell auf die Bedürfnisse der Kinder

    ausgerichteten Unterricht. (Lernprogramme, Lernspiele, Konzentrationsübungen)

 

Deutsch:

Wir bieten den Kindern eine sogenannte Lesestadt und eine Lesehütte im Vorgarten unserer Schule an. Hier finden sie altersgemäße Spiele, wie Leselotto, Lesespiele, Memory, Lesewürfel, Tönenende Geschichten, Alltagsgeschichten, LÜK, Paletti, Bildgeschichten, Klaro für Wortarten und Deutsch als Zweitsprache, Kluppenkarten.....;

Selbstständiges Erstellen von Lesebüchern

Arbeit mit der Zeitung (ZIS-Projekt)

Entsprechende Lernprogramme

Mehrteilige Schularbeiten (individuell auf jedes Kind abgestimmt)

Vorlesen durch die Klassenlehrerin

Leseabend – Vorlesen durch eine ausgebildete Schauspielerin (Dr. Judith Loy)

 

Mathematik:

Auch hier bieten wir eine Fülle an altersadäquaten Spielen und Lernprogrammen an. Die Unterrichtsgestaltung und die Schularbeiten sind ebenfalls ganz individuell auch jeden Schüler abgestimmt!

 

Sachunterricht:

Projektorientiertes Lernen; Begegnung mit der Welt (häufig Lehrausgänge und Exkursionen), Gelerntes mit Lebenserfahrungen verbinden, alle Sinne ansprechen!

 

Bewegung und Sport:

Motorische, soziale Ziele – Hinaus ins Freie (Nordic walking, Joggen, Schwimmen, Eis laufen, Rodeln, Schitag (Ski4free), Sportplatz; kognitiver, affektiver Bereich (Bewegungsbaustelle)

 

Sozialer Bereich:

In den S-Klassen täglich Morgenkreis mit Stimmungskärtchen – wie geht es mir heute? Morgenkreis auch in den ASO-Klassen – Besprechung aktueller Probleme, Konflikte aus- und besprechen.

Intensive Einbeziehung der Eltern in die schulische Arbeit.

Gesundheitserziehung und Gesundheitsbewusstsein sind uns ein wichtiges Anliegen – einmal wöchentlich bereitet jede Klasse ein Gesundes Frühstück zu. Weiters wird an unserer Schule das Zahngesundheitsprojekt Apollonia geführt, das von Dr. Karl Bauer und Zahngesundheitserzieherin Yvonne Goller betreut wird. In den Klassen werden täglich die Zähne geputzt.

 

·   Der Einsatz des Computers ist selbstverständliches Unterrichtsprinzip in allen Klassen.

 

Ad 4:

 

·    Wir bieten entsprechende therapeutische Unterstützung an:

·        Ergotherapie

 

 Ad 5:

 

·    Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe für Eltern mit Kindern mit

    besonderen Bedürfnissen gehört zur schulischen Arbeit.

 

·    Vernetzung mit Nahtstellen ist uns wichtig – Jugendcoaching,

    Johanneshaus, AMS, Sonnendach.

 

·    Bei Bedarf arbeiten wir mit allen relevanten und kompetenten

    außerschulischen Organisationen zusammen.

 

Ad 6:

 

·    Erziehungsaufgaben lösen wir gemeinsam mit den Eltern, in dem

    wir Vereinbarungen treffen – Schulpartnerschaft ist uns wichtig.

 

Dieser Punkt soll unseren SchülerInnen eine wichtige zusätzliche Orientierungshilfe sein, sie sollen erfahren,                    dass Lehrer und Eltern gemeinsam an ihrer Weiterentwicklung arbeiten .

 

·    Weiters wird eng mit der Beratungslehrerin, der Jugendwohlfahrt und dem Schulpsychologen

     zusammengearbeitet.

 

Ad 7:

 

·    Es ist uns ein wesentliches Anliegen, die Arbeiten und Leistungen unserer

    SchülerInnen der Öffentlichkeit zu präsentieren (Ausstellungen, Presseberichte,

    Homepage...).

 

·    Begegnungen mit außerschulischen Persönlichkeiten sind uns wichtig.

 

 Ad 8:

 

·    Fächerübergreifend findet der lebenspraktische Aspekt in allen schulischen

    Arbeitsbereichen Berücksichtigung. Vor allem bei SchülerInnen mit erhöhtem

    sonderpädagogischen Förderbedarf erhält die Lebenspraxis besondere

    Gewichtung.

 

Schwerpunkte im laufenden Schuljahr

 

·    Standortbezogenes Förderkonzept – Anlegen von individuellen Förderplänen

·    Verhaltensvereinbarungen zwischen Schülern, Eltern und Lehrern –

                           „Von der stöhnenden zur atmenden Schule“

 

·  Gegenseitige Wertschätzung